Überspringen zu Hauptinhalt

Fragen und Antworten

In vielen persönlichen Gesprächen mit Bekannten, Nachbarn und Freunden ist uns aufgefallen, dass oft die gleichen Themen und Fragen gestellt werden. Hier findeen Sie Antworten auf diese häufig gestellten Fragen.

Alle E-Mailadressen, die man bei der Telekom führt, können auch nach einem Umzug zur Deutschen Glasfaser weitergenutzt werden.

Die altbekannte E-Mailadresse – die sehr wahrscheinlich auf ……@t-online.de lautet – kann in einen Free-Mailaccount umgewandelt werden.
Der Wechsel zur Deutschen Glasfaser wird ja nicht vor 2020 passieren, danach läuft der Telekom-Vertrag noch einen Moment weiter.

Die vorhandenen E-Mailadressen müssen innerhalb eines halben Jahres nach dem Wechsel in ein Freemail-Postfach der Telekom umgewandelt werden.

Einen entsprechenden Eintrag dazu habe ich im Telekom-Forum gefunden:
https://telekomhilft.telekom.de/t5/E-Mail-Center/Weiternutzung-der-E-Mail-Adresse-nach-Kuendigung/td-p/178015?fbclid=IwAR2DsGb7Na78i8GRX0D6g5eDRv0512h4DSNd8X_LVSr82gYwl_CObPE8YB8

Comment on this FAQ

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Vertrag wird zwischen dem Mieter und der DG geschlossen. Der Vermieter muß der Erschließung bzw. den bautechnischen Maßnahmen zustimmen. In der Argumentation gegenüber dem Vermieter kann darauf hingeweisen werden, dass für den Vermieter keinerlei Anschlußkosten entstehen (im Rahmen der Nachfragebündlung bis zum 30.09.2019) und eine Wertsteigerung seiner Immobilie damit einhergeht.

Sprechen Sie Ihren Vermieter auf dieses wichtige Thema offen an.

Ja, auf Wunsch wird diese kostenlos auf den neuen Anschluss übertragen. Gegen ein geringes einmaliges Entgelt können auch mehrere Rufnummern portiert werden (einmalig 1,50 Euro pro weitere Rufnummer; maximal 10 Rufnummern).

Nichts, das Kupferkabel bleibt unangetastet. Die Deutsche Glasfaser baut ein eigenes, von der Deutschen Telekom unabhängiges Glasfasernetz auf. Die Glasfaser kommt zusätzlich zu dem bestehenden Kupferanschluß ins Haus.

Das ist Quatsch. Jedes LTE-fähige Smartphone kann Geschwindigkeiten weit über 100 MBit/s verarbeiten.

Der WLAN Standard seit 2009 kann 600 MBit/s verarbeiten und ist ständig weiterentwickelt worden. Verbindungen über Kabel sind sogar noch schneller. Das einzige Gerät, welches vielleicht ersetzt werden müsste ist ihr Router – aber auch meist nur, wenn es älter als fünf, sechs Jahre ist.

Es gibt bei der DG ein kostenloses Modell, eines mit WLAN für 2€/Monat und eine FritzBox für 5€/Monat.

Eigener Router: Sie müssen allerdings nicht unbedingt einen Router bei der Deutschen Glasfaser mieten. Wenn Sie im Besitz einer der folgenden AVM Router sind, können Sie diesen am Glasfaseranschluss der Deutschen Glasfaser weiter betreiben. Laut der Internetseite der Deutschen Glasfaser funktionieren folgende Routermodelle der Firma AVM am Glasfaseranschluss:

  • FRITZ!Box 7240
  • FRITZ!Box 7320
  • FRITZ!Box 7330
  • FRITZ!Box 7390
  • FRITZ!Box 7430
  • FRITZ!Box 7490
  • FRITZ!Box 7560
  • FRITZ!Box 7570
  • FRITZ!Box 7580
  • FRITZ!Box 7590

 

In der Frage stecken zwei Aspekte: Preis und Bedarf. Zum Thema Preise finden Sie hier einen ausführlichen Artikel.

Zusammengefasst: Der Tarif ist nicht teurer als bei der Telekom (dafür in Preis-Leistung aber wesentlich besser!) und auch falls Sie einen günstigeren Anbieter haben, ist der Differenzbetrag allein für den Anschluss ein sehr guter Preis, den keine andere Firma anbietet.

Zum Thema Bedarf: Es geht hier nicht nur um das Produkt der Deutschen Glasfaser! Es geht um die Technik, die Sie ins Haus holen, nicht den Anbieter. Es geht um die Aufwertung Ihrer Immobilie, die Aufwertung und die Attraktivitätssteigerung des Markt Mömbris – unserer Heimat – und natürlich um die Abdeckung ihres Internetbedarfes und des Bedarfs ihrer Kinder für die nächsten Jahrzehnte.

Die Weichen dafür können wir bereits heute preiswerter den je stellen.

Als Anschlussinhaber eines Glasfaserkabels der DG haben Sie die Möglichkeit, im 12. Monat der Vertragslaufzeit auf einen niedrigeren Tarif zu wechseln. Auch der Wechsel vom Tarif DG600 auf den Tarif DG200 ist möglich. Die Vertragslaufzeit beginnt mit dem ersten Tag der Bereitstellung des Anschlusses, auch wenn dieser zu diesem Zeitpunkt (Übergangszeit) ggf. noch kostenlos bereitgestellt wird.

Dieser Wechsel muss innerhalb des 12. Monats formlos über die Telefonhotline oder per E-Mail beauftragt werden. Der Tarifwechsel gilt dann ab dem 13. Monat und kostet einmalig 10 Euro. Nach dem 12. Monat Vertragslaufzeit, ist der nächste Wechsel auf einen niedrigeren Tarif dann erst wieder nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten möglich. Der Wechsel auf einen höherwertigen Tarif ist jederzeit möglich und kostenlos.

Es ist niemandem geholfen, wenn eine individuell nicht tragbare Mehrbelastung entstünde, darum wollen wir niemanden „überreden“, die Glasfaser zu beauftragen. Eine genaue Zusammstellung der Kosten als Übersicht werden wir im Tarifvergleich aufstellen. Vielleicht stellt sich ja dabei heraus, dass es gar nicht teurer ist als das, was derzeit der Telekom-Anschluss kostet.

Die DG hat eine eigene Analyse zur Ermittlung der Haushalte vorgenommen. Laut dieser werden 5.000 Haushalte zugrunde gelegt. Zur Vollständigkeit sei noch angemerkt, dass es sich bei den Haushalten um die Anzahl der Wohneinheiten handelt und nicht um die Anzahl der Grundstücke/Häuser. Leerstände sind ebenfalls potentielle Anschlussnehmer. Die Zahl deckt sich auch mit den im Rathaus vorliegenden Informationen. Aufgrund der 40-Prozent-Quote sind demnach 2.000 Verträge zur flächendeckenden Realisierung des Projekts in allen Ortsteilen des Marktes Mömbris erforderlich.

Das lässt sich leider nicht pauschal beantworten.

Wenn Sie aktuell einen Router Ihres Internetanbieters (z.B. 1&1, Telekom,…) verwenden, ist dieser in der Regel von den Einstellmöglichkeiten so eingeschränkt, dass Sie nur mit dem jeweiligen Anbieter funktionieren. Sie können solche Geräte meist nicht weiterverwenden.
Sollten Sie allerdings einen frei Verfügbaren Router aus dem Handel haben (z.B. AVM Fritz!Box) können diese prinzipiell verwendet werden. Wichtig ist, dass Ihr Router eine Geschwindigkeit von 1 GBit unterstützt. Ältere Geräte unterstützen oftmals nur 100 Mbit. Dann haben Sie einen schnellen Anschluss von 200 oder 500 MBit der von Ihrem Router auf 100 MBit „gebremst“ wird.

Außerdem sollte der Router mindestens WLAN b/g/n unterstützen, da sonst die WLAN-Geschwindigkeit die schnelle Leitung ausbremst.

Load More

Noch mehr Informationen?

Weitere Quellen

Zusätzlich zu unseren Informationen haben auch die Deutsche Glasfaser und die NEW einen eigenen Bereich auf Ihren Homepages:

Noch günstiger als Glasfaser

Fragen kostet gar nix

Sie haben noch Fragen zum Thema Glasfaserausbau in Mömbris? Dann schicken Sie sie uns! Zusammen mit unseren Experten Volker Wein von WAPP IT und Jörg Häcker von IT Häcker und den Ansprechpartner im Rathaus finden wir die Antworten auf alle Fragen rund um Glasfaserausbau im Markt Mömbris.

Wir freuen uns auf Ihre Fragen, die wir gegebenenfalls auch hier in anonymer Form veröffentlichen möchten.

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche